• de

Read all articles from issue 

Read PDF on Issuu

Wenn ich mich mit Personen unterhalte, die Island zum ersten Mal besuchen, dann treffe ich oft auf ein Gefühl von Ungläubigkeit. Wie kann es möglich sein, dass ein so kleines Land so viel zu sehen hat und so viele verschiedene Aktivitäten bietet? Wie kann eine Bevölkerung, die in anderen Ländern eher als Dorf klassifiziert wird, so viel erreichen und woher nehmen sie die Zeit dafür?

Island ist ein Land, wo der Kampf zum Überleben ein Volk von Pionieren und Entdeckern hervorgebracht hat, die bereit sind, neues auszuprobieren – und es auch tun. Wenn Vulkanausbrüche die Bevölkerung in der Vergangenheit dezimiert haben, haben sich die Überlebenden zusammengeschlossen und dafür gekämpft, dass alles wieder aufgebaut wird, und haben alles versucht, wieder auf eigenen Beinen zu stehen.

Nachdem Island am Anfang des 20. Jahrhunderts als ärmstes Land in Europa eingestuft wurde, war es kein leichtes Unterfangen sich zu einer modernen, erfolgreichen Gesellschaft zu entwickeln. Doch es gab der Bevölkerung eine ermutigende Zielstrebigkeit das Beste aus dem zu machen, was man hat. Angeführt von einem furchtlosen Sohn eines Pastors in einer der abgelegensten Regionen Islands, der den Grundstein legte für Islands Unabhängigkeit durch die Stärke seiner Argumente, Wissen über die Gesetze, Redekunst und Beharrlichkeit – und nicht durch Waffengewalt, wie es von anderen revolutionären Bewegungen zum Beginn des 20. Jahrhunderts bevorzugt wurde, steuerte Island auf eine neue Ära zu.

Heute findet man erstaunliche Erfolgsgeschichten, die jeden Aspekt der Gesellschaft durchdringen, Geschichten, die man erleben kann wenn man den Leuten begegnet. Von Kunst bis Musik, von Landwirtschaft bis Mode, von Fußball bis Pferdereiten, von Walbeobachtungen zu Superjeeptouren auf Gletschern, von Messerherstellung zu Restaurants, hier wird man Isländer finden, die eine Leidenschaft und Liebe für ihr Handwerk haben, und den Wunsch dies mit anderen zu teilen.

Wilkommen auf Island!

Read all articles from issue 

Read PDF on Issuu