• en
  • zh-hans
  • fr
  • de

Ein paar Stunden von Reykjavík entfernt liegt der mystische Langjökull (Langgletscher) Icelands zweitgrößter Gletscher. Er bedeckt eine Fläche von etwa 950 km² und erhebt sich 12-1300m über den Meeresspiegel. Der Langjökull ruht auf einem Massiv aus Hyaloclastit Gestein, welches unter Wasser und Eis geformt wurde. Der südwestliche Teil der Eiskappe trägt den Namen Geitlandsjökull – Gletscher des Ziegenlandes, und dieser erhebt sich bis auf eine Höhe von 1400 Metern. Südlich des Geitlandjökulls und mit der Haupteiskappe nicht zusammenhängend liegt der kleinere 1350m hohe Þórisjökull. Er ist benannt nach dem Troll Thorir, welcher der Legende nach, in einem grünen Tal zwischen den beiden Gletschern lebte.

Bis vor kurzem war nur einer kleinen Gruppe von Wissenschaftlern und Glaciologen bekannt, welch großartiges Mysterium der Gletscher Langjökull unter seiner Oberfläche verbirgt.

Into the glacier - Glacier Tour

Das atemberaubende “Blaue Eis”

Im Jahre 2010 jedoch hatten einige tollkühne Leute die Idee, Islandbesucher nicht nur um den Gletscher herum und auf den Eisschild hinaufzuführen, sondern sie auch bis in dessen tief verborgenes Herz hinein zu geleiten. Ihr Vorhaben war es, Besucher das spektakuläre „Blaue Eis“ erblicken zu lassen, das sich tief im Inneren der gewaltigen Eismassen befindet. Entsprechend dieser kühnen Idee begannen Unternehmer und Wissenschaftler Möglichkeiten zu eruieren, Pläne zu entwerfen, Modelle anzufertigen und die Konstruktion sorgfältig vorzubereiten. Was als Traum begann und jeder Vernunft zu widersprechen schien, wurde dennoch bald zu einer Leidenschaft, welche es in Verbindung mit wissenschaftlichen Erkenntnissen, Ingenieurkönnen, Finanzen und politischer Unterstützung schließlich möglich machten, die größte künstliche Gletscherhöhle zu erschaffen. Damit bot sich nun die faszinierende Möglichkeit das Innere eines massiven Gletschers kennenzulernen und zu erkunden.

Eine Reise in das Innere eines der isländischen Eisgiganten unternehmen zu können, ist wahrlich ein Einmal-im-Leben Erlebnis, und in den größten Eistunnel der Welt zu wandern, geradezu surreal. Besuchern bietet sich außerdem eine abenteuerliche Fahrt mit einem Schneemobil über die schier endlose Weite des Gletschers. Damit begann vor 50 Jahren das eigentliche Abenteuer der Langjökull-Erforschung, zur selben Zeit, als Neil Armstrong die ersten Schritte auf die Mondoberfläche tat; „Ein kleiner Schritt für einen Menschen, ein Riesenssprung für die Menschheit.“

Into the glacier Seating area

An einem schönen Sommer-oder auch Wintertag mit dem Schneemobil auf den Gletscher fahren zu können – und dies das ganze Jahr über zweimal pro Tag – und dabei die großartige Aussicht zu genießen, ist wie nicht von dieser Welt; also beinahe so, als ob man vom Mond hinunter auf Mutter Erde schauen würde. Und hinterher geht es in den Gletscher hinein. Kann das je übertroffen werden?

Wo alles “cool” ist

Sled and truck

Alles im Zusammenhang mit der Reise in den Gletscher Langjökull ist “cool”. Nicht zuletzt auch die Fahrt mit den gigantischen Fahrzeugen aus den Zeiten des Kalten Krieges, Riesenlastern, die einmal als Abschussrampen für Interkontinentalraketen gegen Sovetrussland dienen sollten. Es ist „cool“, ob Sie die Fahrt vom nah gelegenen Húsafell – Hausfelsen – vom Nationalpark Thingvellir – der Parlamentsebene – oder der Hauptstadt Reykjavík – der Rauchbucht – unternehmen.

Von Reykjavík aus gibt es tägliche Fahrten zum Gletscher durch den schönen Borgarfjörður mit seinen extravaganten Wasserfällen, die aus der Lava strömen, sowie Europas kraftvollster, heißer Quelle, „Deildartunguhver“, der immer und ununterbrochen 180 l/sek. von 100° heißem Wasser entströmt!

Into the glacier Tour

Das erste Monument eines Ex-Gletschers in der Welt

Wir leben in Zeiten der globalen Erwärmung und gerade eben erst entdeckte man, daß der Gletscher OK, etwas westlich vom Langjökull gelegen, Islands erster verschwundener Gletscher ist. In diesem Sommer wird man an diesem besonderen Ort ein Monument errichten, der Welt erstes Denkmal für einen Gletscher, der Opfer der globalen Klimaveränderung wurde. Die Glaziologen rechnen damit, dass innerhalb der nächsten zwei Jahrhunderte alle 400 Gletscher Island verschwunden sein werden.

Into the glacier hallway

Islands größte Lavahöhle „Lava Cave“

Nach der Reise in den Gletscher erleben wir Islands gewaltigste Lavahöhle und weltweit eine der ausgedehntesten Höhlen dieser Art. Víðgelmir – Weitelf – knapp 1600m lang mit pittoresken Einzelheiten, wundervollen Stalaktiten und Stalakmiten in vielerlei Farben und Formationen, Vielfältigkeit und Größe, die uns hier, verborgen in der Erdtiefe, erwarten. Und Gelmir war tatsächlich der Elf von Nargothrond, ein Charakter in Tolkiens Silmarillion. Gelmir ritt mit beim Angriff gegen Morgoth, wurde aber gefangen genommen und erschlagen. Dieses Lavafeld entstand während eines zerstörerischen Vulkanausbruchs im 10. Jahrhundert, der seinen Ursprung unter dem Langjökull hatte. Die Lavahöhlentour in den Víðgelmir ist heute Dank der Beleuchtung der 300m langen Fusswege auch für Familien geeignet.

Into the glacier Walkways

Spektakuläre Landschaft, reiche Geschichte

Þingvellir hat in gewisser Weise einen Anteil am Langjökull, weil die unterirdischen Wasserströme des Gletschers sich in den Thingvellir-See, Islands größten, natürlichen See ergießen. An den Grenzlinien der europäisch/amerikanischen tektonischen Platten wird in der Landschaft bei Thingvellir deutlich sichtbar, wie Island von den gewaltigen Naturkräften gezwungen, auseinanderdriftet.

Into the Glacier benches

Außerordentlich beliebt sind Touren von Thingvellir aus über die abenteuerliche Hochlandroute Kaldidalur nach Norden „Road of Kaldidalur“ – das Kalte Tal – und zum höchsten Punk des Langjökull am „Klaki Base Camp“, unweit von Eingang zur Eishöhle. Es gibt nicht viele Gegenden in der Welt, wo man derart atemberaubende Kontraste erleben kann wie hier in der majestätischen Landschaft von Eis und Lava, verbunden mit reicher Geschichte und Tradition. Thingvellir ist der Geburtsort des ersten Nationalparlaments der Welt und ebenso auch der Geburtsort des Christentums in Island im Jahre 1000.