• de
vedur.is

vedur.is

 

Der isländische Wetterdienst hat eine neue Sturmwarnung für den morgigen Mittwoch herausgegeben. Vor allem im Süden und Sïdwesten, wo die beliebtesten touristschen Ziele liegen, muss mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 28 m/s gerechnet werden, das ist nach deutscher Rechung mehr als Orkanstärke.

Der Sturm, der am Sonntag über die Insel gefahren war, hat viele Reisende, die an der Südküste unterwegs gewesen waren, in lebensbedrohliche Situationen gebracht. Viele unterschätzen die Stärken der Windböen, die vor allem an Berghängen regelmässig Fahrzeuge jeder Grösse von der Strasse fegen. An berühmten Stränden wie der Reynisfjara bei Vík herrscht bei solchem Wetter Lebensgefahr, weil die Wellen vollkommen unberechenbar sind und den Sand unter den Füssen weggraben oder sogar Menschen mit sich reissen. Bleiben Sie dem Meer hier unter allen Umständen fern.

Die Hochlandpässe der Ringstrasse rund um Reykjavík hatten in diesem Winter immer wieder geschlossen werden müssen, weil Sturm und Schneesturm für Schneeverwehungen gesorgt hatten. Bei Schneesturm sieht man die Hand vor Augen nicht, und so mancher landete dabei im Strassengraben, aus dem er sich nicht selbst befreien konnte.

Wenn Ihnen sowas zustösst, rufen Sie die Notrufnummer 112 an, die nationale Rettungsorganisation Landsbjörg ist mit ihren freiwilligen Helfern für die Rettung zuständig. Sie werden in die nächste Ortschaft gebracht, das Abschleppen des Fahrzeugs übernimmt Landsbjörg jedoch nur, wenn es den Verkehr behindert.

Am Sonntag hatte der Sturm in Südisland bei mehreren Mietwagen und auch Fahrzeugen der Rettungsmannschaften Windschutzscheiben zertrümmert und Fahrzeugtüren ausgeschlagen. Vor allem im Südteil des Landes fliegt bei solchen Stürmen oft Gestein durch die Luft, welches das Glas durchschlägt. Im Gebiet des Skeiðarasandur auf dem Weg zur Gletscherlagune Jökulsárlón kommt es nicht selten zu heftigen Sandstürmen, die ebenfalls Fahrzeuge schwer beschädigen.  Derartige Schäden werden in der Regel nicht von der Versicherung übernommen, der Fahrzeugmieter muss für den Schaden selbst aufkommen.
Wenn Sie in Island unterwegs sind, schauen Sie vor jeder einzelnen Fahrt nach der Wettervorhersage auf vedur.is und der Strassenzustandskarte auf vegagerdin.is. Die Wettervorhersage gibt es auch als app für das Smartphone.
Fragen Sie Einheimische und vertrauen Sie deren Einschätzung.  Planen Sie besonnen und haben Sie stets einen „Plan B“ in der Tasche, denn in Island ändern sich Dinge schneller als man bis drei zählen kann.

Allzeit gute Fahrt!